Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

Menu Menu
  • 0
    • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

    Hier finden Sie Ihre ausgewählten Bausteine

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2151 3880 204

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

     
    der goldene Fels im Abendlicht

    Buddhas Goldener Fels

    Goldener Fels bei Kyaiktiyo in der Nähe von Bago

    • Überblick
    • Kurz & Knapp
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Video
    • Karte
    Reiseform: Individualbaustein
    Reisedauer: 3 Tage / 2 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reiseroute: Yangon - Kyaikhtiyo - Bago - Yangon
    Reisepreis: € 345 p.P. bei 2 Personen
    Highlights: ✓ Heiliger Felsen, der der Schwerkraft zu trotzten scheint
    ✓ Eine der wichtigsten Pilgerstätten Myanmars
    ✓ Im Tageslicht funkelnd oder sanft glühend in der Abendsonne – ein fantastisches Fotomotiv

    Dies ist der ideale Ort, um tiefer in den Buddhismus einzutauchen und mit burmesischen Pilgern in Kontakt zu kommen. Sie folgen zusammen mit einem Guide per Pritschenwagen, Bahn und zu Fuß dem Pilgerweg zu einem der wichtigsten Wallfahrtsorte Myanmars: dem goldenen Felsen. Es scheint, als ob er jeden Moment herunterrollen könnte, aber keine Sorge - der Legende nach wird der Felsen von zwei Haaren Buddhas im Gleichgewicht gehalten. Sie übernachten in einem stimmungsvollen Berghotel mit Aussicht auf die grünen Hügel. Außerdem besuchen Sie die alte Stadt Bago mit ihren riesigen Buddha Statuen und vielen Klöstern.

    Übernachtung: 1 Nacht in einem charmanten Berghotel beim Goldenen Felsen und 1 Nacht in einem zentralgelegenen Stadthotel in Yangon Komfort 2
    Aktivitäten: Privatfahrer mit Englisch sprechendem Guide Yangon – Kyaikhtiyo und Kyaikhtiyo - Bago, Bahnfahrkarte Bago - Yangon
    Transport: klimatisierter PKW mit Privatfahrer, einfacher Pritschenwagen, Zug
    Mahlzeiten: 2 x Frühstück im Hotel
    • Eintrittsgelder, siehe auch Kosten vor Ort

    • Weitere Mahlzeiten

    • Trinkgelder

    Der goldene Fels in Myanmar

    Ein erhabener Anblick – die Kyaikhtiyo-Pagode (besser bekannt als “der goldene Fels”)

    Tag 1 – Der goldene Fels

    Sie fahren am frühen Morgen von Yangon aus mit einem Privatfahrer und einem Guide zum Goldenen Fels. Ihr Gepäck lassen Sie am besten im Hotel – ein Rucksack für unterwegs reicht, denn Sie kehren anschließend wieder nach Yangon zurück.

    Unterwegs nach Kyaikhtiyo halten Sie am Kriegsfriedhof Htaukkyan und besuchen einen lokalen Markt. Gegen Mittag erreichen Sie das Basecamp Kinpun am Fuße des Berges. Hier verabschieden Sie sich von Ihrem Fahrer und reisen mit einem einfachen Pritschenwagen nach oben. Die Fahrt dauert ca. eine Stunde.

    Wenn Sie möchten, können Sie statt der Fahrt eine ca. siebenstündige Wanderung bergauf unternehmen. Angeblich bringt es einem viel Glück, wenn er dreimal in seinem Leben diesen heiligen Ort zu Fuß erreicht. Sie übernachten in einem Hotel auf dem Berg – ganz in der Nähe des Goldenen Felsens. Die Zimmer sind schlicht, bieten aber dafür eine herrliche Aussicht auf die Landschaft. Nachdem Sie sich in Ihrem Hotel eingecheckt haben, laufen Sie gemeinsam mit Ihrem Guide zum Goldenen Felsen. Um den Felsen herum wurde vor einigen Jahren eine Plattform aufgebaut, auf der sich weitere Tempel befinden.

    Besonders magisch wird es zum Sonnenuntergang. Die Luft füllt sich mit den Gerüchen von lokalen Garküchen, von überall hört man die Gesänge der Pilger, der Felsen glänzt noch intensiver in den letzten Sonnenstrahlen. Nach der ausgiebigen Besichtigung übernachten Sie in der Nähe des Felsens, in einem Berghotel mit Aussicht auf die grünen Berge des Umlands.

    Rückfahrt vom goldenen Fels: Begegnungen im Zug

    Von Bago mit dem Zug zurück nach Yangon

    Tag 2 – Mit der Bahn von Bago nach Yangon

    Wenn es sich einrichten lässt, lohnt es sich heute früh aufzustehen, um am Goldenen Felsen den Sonnenaufgang zu beobachten. Die goldener Fels Plattform ist rund um die Uhr eröffnet.
    Nach dem Frühstück fahren Sie mit dem Pritschenwagen zurück nach Kinpun. Auf dem Weg von Kinpun nach Yangon halten Sie in Bago, einer der ältesten Städte des Landes. Zusammen mit Ihrem Guide besuchen Sie die Statue des Liegenden Buddhas sowie die Pagode des Großen Goldenen Gottes, die Sie schon von weitem sehen können.

    Wir kümmern uns um die Bahnfahrkarte für die Weiterreise von Bago nach Yangon, sodass Sie den freundlichen Burmesen auf Wallfahrt begegnen können. Sie tuckern etwa zwei Stunden lang gemächlich durch die friedliche Landschaft. Wenn Sie unterwegs etwas essen möchten, können Sie im Zug allerlei einheimische Häppchen kosten. (Wenn es stark regnet, werden die Metall-Rollläden an den Fenstern komplett geschlossen, wodurch es im Innenraum dunkel wird.)
    Am späten Nachmittag erreichen Sie Yangon und werden dann wieder zu Ihrem Stadthotel in Yangon zurückgebracht.

    Der goldene Fels am Abend

    Goldener Anblick im Hintergrund

    Tag 3 – Abreise aus Yangon

    Nachdem Sie mit einem guten Frühstück in den Tag gestartet sind, geht Ihre Reise weiter. Man kann mit Inlandsflügen diverse Ziele in Myanmar ansteuern oder manche Orte auch mit einem Bus oder Zug erreichen.

    Wenn Sie weitere südliche Regionen Myanmars erkunden möchten, empfehlen wir Ihnen unsere Kurzrundreise im Mon und Kayin Staat. Innerhalb von sechs Tagen besuchen Sie den Goldenen Felsen, sowie die spannenden Orte Mawlamyine und Hpa An.

     

    Auftragen des Blattgoldes am goldenen Fels

    Opfergaben gehören zum Buddhismus dazu

    Bahnfahren in Myanmar

    Während Ihrer Myanmar Rundreise planen wir ab und zu eine kurze Bahnreise ein. Unserer Erfahrung nach ist das eine schöne Art, Kontakte mit den Burmesen zu knüpfen. Da die Züge allerdings nicht besonders komfortabel sind, buchen wir für lange Strecken Inlandsflüge.

    Züge fahren nur 30 Km pro Stunde und auf Brücken sogar im Schritttempo, dabei ist die Fahrt oft holprig und wackelig und es gibt keine guten Toiletten. Für eine kurze Fahrt ist das allerdings kein Problem und ein schönes Erlebnis. Wir haben im Zug zum Beispiel einen freundlichen Mönch kennengelernt, der uns in sein Kloster eingeladen hat.